Arthrose


Arthrose (Gelenkverschleiß) entwickelt sich schleichend – und trifft nicht nur ältere Menschen.


Arthrose ist weltweit die häufigste Gelenkerkrankung und gekennzeichnet durch eine fortschreitende Degeneration des Gelenkknorpels, verbunden mit einer Veränderung des Knochens. Im Spätstadium ist der Knorpel teilweise vollständig "abgescheuert", der Gelenkspalt verschwunden und gegenüberliegende Knochen reiben direkt aufeinander. Die Beweglichkeit des Gelenks wird stark eingeschränkt, es kommt zu Schmerzen und Entzündungsreaktionen. Betroffen sind überwiegend die Gelenke von Hand, Knie, Hüfte und Wirbelsäule, aber auch Schulter-, Ellenbogen- sowie Fuß- und Zehgelenke.

Arthrose kann in jedem Alter auftreten, die Erkrankung nimmt jedoch mit fortgeschrittenem Lebensalter zu, sie kann genetisch oder hormonell bedingt sein, durch mechanische Überbelastung oder auch durch Übergewicht entstehen.




Glucosamin ist ein natürlicher Grundbaustoff für alle Knorpel, Sehnen, Bänder und Knochenstrukturen im Körper. Um die Gelenke funktionsfähig zu erhalten, stellt der Körper Glucosamin normalerweise selbst her, die Produktion nimmt jedoch anscheinend mit zunehmenden Alter ab.

Chondroitin ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Knorpelgewebes.

Hyaluronsäure ist auch ein körpereigener Stoff, der besonders wichtig für die Gelenkfunktion ist. Die Gelenkflüssigkeit (Synovia) besteht hauptsächlich aus Hyaluronsäure, die wiederum u.a. aus Glucosamin aufgebaut wird. Hyaluronsäure in der Gelenkflüssigkeit ermöglicht es, die Gelenkflächen bei Bewegung zu "schmieren" und wirkt als Stoßdämpfer für den Gelenkknorpel. Die Verwendung von resorbierbarer Hyaluronsäure verbessert entscheidend die Aufnahmefähigkeit.


Vorbeugen

Zur Vorbeugung ist regelmäßige, richtige Bewegung wichtig, hilfreich sind gelenkschonende Sportarten wie Schwimmen, Radfahren oder Nordic Walking. Empfehlenswert ist eine basenreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie der zusätzliche Verzehr von gezielter Nahrungsergänzung.
Notdienst